Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Erstmals Schutzeffekt einer HIV-Impfung belegt

Wirkung war zwar statistisch signifikant, aber mäßig

Erstmals Schutzeffekt einer HIV-Impfung belegt

Sanofi Pasteur MSD berichtet über erste Erfolge mit einer HIV-Impfung.

Foto: Sebastian Kaulitzki©www.fotolia.de

LYON (ars). Erstmals ist für einen Impfstoff nachgewiesen, dass er vor Infektionen mit dem HI-Virus schützt. Die Wirksamkeit ist aber nur mäßig. Über dieses Ergebnis einer Phase-III-Studie mit 16 000 Erwachsenen in Thailand berichtet das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD.

Die Auswertung nach sechs Jahren hatte ergeben, dass die Rate der HIV-Infektionen mit der Vakzine (ALVAC® HIV und AIDSVAX® B/E) im Vergleich zu Placebo um ein Drittel verringert war - ein zwar statistisch signifikanter, aber mäßiger Effekt. Dies sei der erste Hinweis seit der Entdeckung des Virus 1983, dass eine Impfung eventuell möglich sei, so das Unternehmen.

Noch sei aber viel Arbeit nötig, um den Impfstoff so zu entwickeln und zu testen, bis er für die Zulassung und den weltweiten Gebrauch bereitstehe. Am 20. Oktober wollen die führenden Wissenschaftler die Daten bei dem Kongress Aids Vaccine 2009 in Paris vorstellen.

Lesen Sie dazu auch:
Anti-Aids-Impfstoff: Effektivität noch viel zu gering, aber trotzdem ein Meilenstein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »