Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Bei Kampagne gegen Aids kann jeder mitmachen

"Ganz Deutschland trägt Schleife": Initiatoren setzen in diesem Jahr nicht nur auf Prominente

KÖLN (iss). Bei ihrer Kampagne zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember setzen die Initiatoren in diesem Jahr nicht nur auf die Unterstützung durch Prominente. Erstmals bieten sie allen Menschen ein Forum, die sich im Kampf gegen HIV und Aids engagieren wollen.

zur Großdarstellung klicken

Der Erfolg ist groß: Unter www.weltaidstag.de bringen fast 10 000 "Botschafter" ihr Engagement zum Ausdruck.

Dreißig von ihnen leihen ihr Gesicht der diesjährigen Aktion mit Plakaten, Flyern und Postkarten - gemeinsam mit den prominenten Botschaftern Samy Deluxe, Anni Friesinger, Christiane Paul und Philipp Lahm. Das Motto "Ganz Deutschland trägt Schleife" wird ergänzt durch den Zusatz "& Du", wobei das & aus einer roten Schleife geformt ist.

"Das ist eine besondere Aufforderung an jeden, sich zu beteiligen", erläuterte die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Professor Elisabeth Pott beim Kampagnenauftakt in Köln. Gerade der interaktive Ansatz über das Internet ermögliche es, viele Menschen einzubeziehen. "Wir können eine Vielzahl von Ideen umsetzen", sagt sie. Die neue Plakataktion zeige, dass das Thema HIV/Aids inzwischen in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei, sagt Dr. Volker Leienbach, Direktor des PKV-Verbands. Die PKV unterstützt die Präventionskampagnen der BZgA jährlich mit 3,4 Millionen Euro.

Stigmatisierung und Ausgrenzung von Patienten mit HIV oder Aids sind in Deutschland nach wie vor ein Thema, betonte Dr. Ulrich Heide, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Aids-Stiftung. Ältere Betroffene, die Pflege benötigen, müssten häufig ins Altenheim. "Beim Pflegepersonal stoßen sie dort häufig auf Ängste, die sich dann auf die Bewohner übertragen", berichtete er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »