AIDS/HIV

12 ausgewählte Kurse, 28 Punkte: In der Sommerakademie von Springer Medizin können Sie schnell und effizient CME-Punkte für Ihre hausärztliche Fortbildung sammeln. Zur Teilnahme benötigen Sie das Fortbildungspaket. Sie erhalten damit 60 Tage Zugriff auf die Sommerakademie zum Preis von nur 29 €: www.springermedizin.de/cme-sommerakademie-teilnehmen
Modul: Kutane Alarmzeichen als Hinweise auf AIDS

Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Orale Pilzinfektion - Da ist ein HIV-Test angesagt

Orale Pilzinfektion - Da ist ein HIV-Test angesagt

Frühdiagnostik liegt oft in Händen der Hausärzte

KÖLN (aza). Etwa jeder dritte HIV-Infizierte in Deutschland weiß nichts von seiner Infektion. Verpasste Chancen einer frühzeitigen Therapie und die Gefahr einer unbewussten Verbreitung von HIV sind die Folge.

In der Erkennung dieser Infektionsträger kommt Hausärzten eine entscheidende Bedeutung zu, betonte Professor Jürgen Rockstroh aus Bonn im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Denn die Betroffenen würden wegen HIV-typischer Veränderungen und Erkrankungen ärztliche Hilfe suchen.

Zu den Erkrankungen, bei denen der Verdacht auf eine zugrunde liegende HIV-Infektion bestehen sollte, zählten eine Gürtelrose bei jüngeren Patienten, orale Pilzinfektionen, unklare Thrombopenie, HIV-typische Tumorerkrankungen wie Lymphome und Kaposi-Sarkom oder auffällige gynäkologische Befunde. Wegen Gemeinsamkeiten in den Übertragungswegen sollte auch eine Hepatitis Anlass für einen HIV-Test sein. Eine primäre HIV-Infektion kann sich in einem Mononukleose-ähnlichen Krankheitsbild äußern.

"Ich denke, es ist heute auch wichtig, eine Sexualanamnese zu erheben", betonte Rockstroh, der Präsident der heute in Köln beginnenden 12. Europäischen Aids-Konferenz ist. Die frühzeitige Entdeckung HIV-Infizierter sei wichtig, weil die Betroffenen ansonsten den heute möglichen Nutzen der Therapie nicht ausschöpfen könnten. Aber auch die Gesamtgesellschaft profitiere von der rechtzeitigen Diagnose, betonte Rockstroh.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
HIV-Therapeuten brauchen die Hilfe von Hausärzten

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fortschritte und Defizite bei HIV

Lesen Sie dazu auch:
Mensch in der Kugel sensibilisiert für Aids

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »