Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Nobelpreisträgerin: Mehr Geld für Kampf gegen Aids

KÖLN (dpa). Die Medizinnobelpreisträgerin Françoise Barré-Sinoussi hat von den reichen Ländern mehr Geld für den weltweiten Kampf gegen Aids verlangt. "Die Industrieländer müssen mehr tun, sie müssen ihre finanziellen Anstrengungen nicht nur fortsetzen, sondern verstärken", sagte die Forscherin der "Frankfurter Rundschau" am Mittwoch zum Start der 12. Europäischen Aidskonferenz in Köln.

Das sei wegen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise umso wichtiger. Länder wie Uganda und Kamerun seien in einer dramatischen Lage, das Geld für Aids-Therapieprogramme gehe dort aus. Äußerungen von Papst Benedikt XVI. vom Frühjahr, Kondome seien keine Lösung für das Aids-Problem, nannte sie "fatal".

Die französische Medizinerin hatte 2008 zusammen mit ihrem Kollegen Luc Montagnier den Nobelpreis für die Entdeckung des Aids-Erregers HIV erhalten. Bei der viertägigen Kölner Konferenz mit 4000 Experten, die Barré-Sinoussi eröffnete, geht es auch um die Suche nach einem Impfstoff.

Jüngst veröffentlichte Ergebnisse einer rund dreijährigen Impfstudie von Forschern aus den USA und Thailand mit 16 000 Probanden nannte sie "ein erstes Signal, aber nicht mehr". Es werde noch sehr lange dauern, bis ein Impfstoff zur Verfügung stehe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »