Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Kommentar

Verschiedene Wege, gleiches Ziel

Von Peter Leiner

Aufklärung, Schutz und Solidarität - so lautet das Motto des diesjährigen Welt-Aids-Tages in Deutschland. Großbritannien formuliert das mit seinem Motto allerdings prägnanter "HIV: Reality". Beide Male geht es letztlich aber um das gleiche Ziel: Vorurteile auszuräumen und die Anstrengungen zu verstärken, sich und andere vor einer HIV-Infektion zu schützen.

Auf internationaler Ebene lautet der Slogan in diesem Jahr dagegen ganz anders: "Universal Access and Human Rights". Was in industrialisierten Ländern inzwischen selbstverständlich ist, muss für viele wenig entwickelte Länder etwa im südlichen Afrika oder Südost-Asien noch immer eingefordert werden: die Prävention und die Versorgung mit antiretroviralen Medikamenten weiter zu verbessern. Nur so lässt sich die Ausbreitung der Pandemie eindämmen.

So verschieden die primären Ziele in den einzelnen Welt-Regionen sein mögen: das gemeinsame Ziel bleibt die Ausrottung des Aids-Erregers. Das wird jedoch noch Jahrzehnte dauern und durch Prävention allein nicht zu schaffen sein, denn es erfordert neuartige Arzneien und therapeutische Impfstoffe. Nur so wird sich der Aids-Erreger, der sich im Erbgut einnistet, wieder aus dem Körper eliminieren lassen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
HIV-Patienten werden älter und brauchen zunehmend Therapien gegen Komorbiditäten

Lesen Sie dazu auch:
Rösler mahnt Solidarität mit HIV-Infizierten an
Meist geben Ahnungslose das HIV weiter
MFA - ein Job nicht nur für Frauen

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »