Ärzte Zeitung, 01.12.2009

zur Großdarstellung klicken

Welt-Aids-Tag: Rösler mahnt Solidarität mit HIV-Infizierten an

Kritik an Bluttests bei Bewerbern / "Niedrigste Neuinfektionsrate in Europa"

BERLIN (ble/ple). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat scharfe Kritik an der Praxis einiger Arbeitgeber geübt, von Bewerbern vor der Einstellung Blutuntersuchungen zu verlangen. Er halte das für falsch, sagte der Minister bei einer Aktion zum heutigen Welt-Aids-Tag.

zur Großdarstellung klicken

Symbol für Isolation bei HIV: eine riesige Blase in der Mitte Berlins.

Foto: eh

"Das steht im Gegensatz zu unserem Ziel der Solidarität", sagte Rösler am Montag vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Die Bundesregierung wolle nicht nachlassen bei ihrem Kampf gegen die Immunschwächekrankheit, betonte Rösler. Der beste Schutz sei nach wie vor "der geschützte Geschlechtsverkehr", sagte er. Niemand solle sich für eine Krankheit schämen müssen.

Mit Blick auf die Zahl der Neuinfektionen hierzulande sprach Rösler von einem "kleinen Erfolg": Sie hat sich nach einem kontinuierlichen Anstieg seit der Jahrtausendwende in den vergangenen zwei Jahren bei jährlich etwa 3000 Infektionen stabilisiert. "Wir haben die niedrigste Neuinfektionsrate in Europa". Ziel sei es aber nicht, diese Rate stabil zu halten, sondern zu senken. Jeder Infizierte sei einer zu viel, so Rösler.

Im Zusammenhang mit den Therapie-Erfolgen bei HIV-Infizierten in Deutschland betont der HIV-Therapeut Professor Jürgen Rockstroh aus Köln, dass Komorbiditäten die therapeutische Herausforderung in den nächsten Jahren sein werden. "Wir brauchen die Vernetzung mit anderen medizinischen Fachgesellschaften und den Aufbau von übergreifenden Netzwerken unter Einbindung von Neurologen, Kardiologen, Orthopäden und Endokrinologen, um der steigenden Zahl und Komplexität entsprechender Komorbiditäten gerecht zu werden", so der Präsident der Deutschen Aids-Gesellschaft.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
HIV-Patienten werden älter und brauchen zunehmend Therapien gegen Komorbiditäten

Lesen Sie dazu auch:
Meist geben Ahnungslose das HIV weiter
MFA - ein Job nicht nur für Frauen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Verschiedene Wege, gleiches Ziel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »