Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Bundeszentrale: Mehr frisch Verliebte schützen sich mit Kondomen

BERLIN (dpa). Mehr frisch verliebte Paare schützen sich vor Aids: Der Anteil von Paaren, die zu Beginn einer Partnerschaft Kondome benutzen, sei von 70 Prozent 2004 auf aktuell 81 Prozent gestiegen, berichtete die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Elisabeth Pott, zum Weltaidstag an diesem Dienstag (1. Dezember).

"Kondome schützen. Das gilt seit mehr als 20 Jahren", sagte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) dem Sender n-tv. "Die Aidsbekämpfung in Deutschland ist international vorbildlich", betonte Rösler, mahnte aber zugleich: "Wir werden weiter hart arbeiten müssen, um die Zahl der Neuinfektionen zu senken."

Unter dem Motto "Gemeinsam gegen Aids" rufen Vereine zum Weltaidstag am zu mehr Engagement auf. Rösler entrollte symbolisch eine große rote Schleife vor dem Brandenburger Tor.

Nach Angaben der Vereinten Nationen gibt es derzeit weltweit etwa 33,4 Millionen HIV-Infizierte - mehr als jemals zuvor. In Deutschland liegt die Zahl der Neuinfektionen bei etwa 3000. Die Weltgesundheitsorganisation rief den Weltaidstag 1988 aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »