Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Schmerzensgeld für Aids-Opfer in Italien

STRAßBURG (dpa). Italien muss Hinterbliebenen von Aids-Toten durch Blutübertragungen aus den 80er Jahren fast 160 000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied am Dienstag in Straßburg, in dem Fall sei gegen das Diskriminierungsverbot der Europäischen Menschenrechtskonvention verstoßen worden.

Die Opfer waren nach Blutübertragungen zur Bekämpfung der Thalassämie, einer genetischen Veränderung der roten Blutkörperchen, gestorben.

Der italienische Staat hatte anders als bei Angehörigen von Aids-Toten, die an der Bluterkrankheit gelitten hatten, keine Entschädigungen zugesprochen. Mit dieser Gruppe hatten sich die italienischen Behörden gütlich geeinigt. Die unterschiedliche Behandlung von Thalassämie- und Bluter-Kranken sei ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot, befanden die Straßburger Richter.

AZ: 43134/05

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »