Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Südafrika kündigt ehrgeiziges neues Aids-Bekämpfungs-Programm an

JOHANNESBURG (dpa). Zum Weltaidstag am Dienstag hat der von der Immunschwäche-Krankheit besonders betroffene Staat Südafrika ein ehrgeiziges Bekämpfungsprogramm angekündigt. In einer Trendwende zur zögerlichen Haltung seines Amtsvorgängers Thabo Mbeki kündigte Präsident Jacob Zuma eine Ausweitung des staatlichen Anti-Aids-Programms an.

Alle Kleinkinder unter einem Jahr würden künftig eine Behandlung mit lebensverlängernden Lebensmitteln erhalten, wenn sie HIV-positiv seien.

Bei einer Veranstaltung zum Internationalen Aidstag betonte Zuma: "Diese Entscheidung wird langfristig bedeutend zur Verringerung der Kindersterblichkeit beitragen." Zudem würden auch Patienten mit Tuberkulose- und Aids-Erkrankung unabhängig von der Schwere ihrer Erkrankung künftig diese Medikamente erhalten.

In Südafrika tragen nach offiziellen Angaben rund 5,5 Millionen Südafrikaner das Aidsvirus in sich. Das Land war in der Vergangenheit durch eine umstrittene Politik bei der Bekämpfung der Krankheit immer wieder in die Schlagzeilen geraten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt fühlen viele Ärzte sich in der Praxis nicht mehr sicher. mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »