Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Südafrika kündigt ehrgeiziges neues Aids-Bekämpfungs-Programm an

JOHANNESBURG (dpa). Zum Weltaidstag am Dienstag hat der von der Immunschwäche-Krankheit besonders betroffene Staat Südafrika ein ehrgeiziges Bekämpfungsprogramm angekündigt. In einer Trendwende zur zögerlichen Haltung seines Amtsvorgängers Thabo Mbeki kündigte Präsident Jacob Zuma eine Ausweitung des staatlichen Anti-Aids-Programms an.

Alle Kleinkinder unter einem Jahr würden künftig eine Behandlung mit lebensverlängernden Lebensmitteln erhalten, wenn sie HIV-positiv seien.

Bei einer Veranstaltung zum Internationalen Aidstag betonte Zuma: "Diese Entscheidung wird langfristig bedeutend zur Verringerung der Kindersterblichkeit beitragen." Zudem würden auch Patienten mit Tuberkulose- und Aids-Erkrankung unabhängig von der Schwere ihrer Erkrankung künftig diese Medikamente erhalten.

In Südafrika tragen nach offiziellen Angaben rund 5,5 Millionen Südafrikaner das Aidsvirus in sich. Das Land war in der Vergangenheit durch eine umstrittene Politik bei der Bekämpfung der Krankheit immer wieder in die Schlagzeilen geraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »