Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Südafrika kündigt ehrgeiziges neues Aids-Bekämpfungs-Programm an

JOHANNESBURG (dpa). Zum Weltaidstag am Dienstag hat der von der Immunschwäche-Krankheit besonders betroffene Staat Südafrika ein ehrgeiziges Bekämpfungsprogramm angekündigt. In einer Trendwende zur zögerlichen Haltung seines Amtsvorgängers Thabo Mbeki kündigte Präsident Jacob Zuma eine Ausweitung des staatlichen Anti-Aids-Programms an.

Alle Kleinkinder unter einem Jahr würden künftig eine Behandlung mit lebensverlängernden Lebensmitteln erhalten, wenn sie HIV-positiv seien.

Bei einer Veranstaltung zum Internationalen Aidstag betonte Zuma: "Diese Entscheidung wird langfristig bedeutend zur Verringerung der Kindersterblichkeit beitragen." Zudem würden auch Patienten mit Tuberkulose- und Aids-Erkrankung unabhängig von der Schwere ihrer Erkrankung künftig diese Medikamente erhalten.

In Südafrika tragen nach offiziellen Angaben rund 5,5 Millionen Südafrikaner das Aidsvirus in sich. Das Land war in der Vergangenheit durch eine umstrittene Politik bei der Bekämpfung der Krankheit immer wieder in die Schlagzeilen geraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »