Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Südafrika kündigt ehrgeiziges neues Aids-Bekämpfungs-Programm an

JOHANNESBURG (dpa). Zum Weltaidstag am Dienstag hat der von der Immunschwäche-Krankheit besonders betroffene Staat Südafrika ein ehrgeiziges Bekämpfungsprogramm angekündigt. In einer Trendwende zur zögerlichen Haltung seines Amtsvorgängers Thabo Mbeki kündigte Präsident Jacob Zuma eine Ausweitung des staatlichen Anti-Aids-Programms an.

Alle Kleinkinder unter einem Jahr würden künftig eine Behandlung mit lebensverlängernden Lebensmitteln erhalten, wenn sie HIV-positiv seien.

Bei einer Veranstaltung zum Internationalen Aidstag betonte Zuma: "Diese Entscheidung wird langfristig bedeutend zur Verringerung der Kindersterblichkeit beitragen." Zudem würden auch Patienten mit Tuberkulose- und Aids-Erkrankung unabhängig von der Schwere ihrer Erkrankung künftig diese Medikamente erhalten.

In Südafrika tragen nach offiziellen Angaben rund 5,5 Millionen Südafrikaner das Aidsvirus in sich. Das Land war in der Vergangenheit durch eine umstrittene Politik bei der Bekämpfung der Krankheit immer wieder in die Schlagzeilen geraten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »