Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Zelleigenes Eiweiß hilft, HIV in Schach zu halten

BOSTON (ple). Vermehrte Synthese des Zellproteins HLA-C ist mit einem langsameren Fortschreiten einer HIV-Krankheit zu Aids assoziiert.

Wie unter anderen US-Forscher in Boston herausgefunden haben, trägt offenbar das Gewebemerkmal dazu bei, dass Bruchstücke des Aids-Erregers dem Immunsystem präsentiert und HIV-infizierte Zellen rasch eliminiert werden (Nature Genetics online). Dadurch gelingt es, das Virus lange in Schach zu halten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »