Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

Franzosen wollen fliegendes Riesenkondom auf Weltreise schicken

PARIS (dpa). Französische Anti-Aids-Aktivisten lassen ein 40 Meter hohes fliegendes Kondom bauen und wollen es auf eine Reise um die Welt schicken.

Mit der Aktion solle in mehr als hundert Städten für den Gebrauch von Kondomen geworben werden, teilten die Organisatoren von "Condom Fly" am Dienstag in Paris mit. Sie seien die wirksamste Waffe im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit.

Der Heißluftballon in Kondomform wird den Planungen zufolge im Juni zu ersten Flugversuchen abheben. Der Startschuss der Aktion ist für den Welt-Aids-Tag am 1. Dezember 2010 geplant.

In Europa und in Nordamerika wollen die Organisatoren vor allem dafür werben, die am meisten betroffenen Staaten im Kampf gegen Aids zu unterstützen. Auf der Südhalbkugel soll die Aufklärung im Vordergrund stehen.

Das Luftfahrzeug soll einen Durchmesser von 16 Metern haben, neben dem Piloten drei Passagiere befördern können und pro Fahrt etwa zwei Stunden in der Luft bleiben. Begleitet werden die Ballonfahrten von zahlreichen Aktionen auf der Erde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »