Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

Franzosen wollen fliegendes Riesenkondom auf Weltreise schicken

PARIS (dpa). Französische Anti-Aids-Aktivisten lassen ein 40 Meter hohes fliegendes Kondom bauen und wollen es auf eine Reise um die Welt schicken.

Mit der Aktion solle in mehr als hundert Städten für den Gebrauch von Kondomen geworben werden, teilten die Organisatoren von "Condom Fly" am Dienstag in Paris mit. Sie seien die wirksamste Waffe im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit.

Der Heißluftballon in Kondomform wird den Planungen zufolge im Juni zu ersten Flugversuchen abheben. Der Startschuss der Aktion ist für den Welt-Aids-Tag am 1. Dezember 2010 geplant.

In Europa und in Nordamerika wollen die Organisatoren vor allem dafür werben, die am meisten betroffenen Staaten im Kampf gegen Aids zu unterstützen. Auf der Südhalbkugel soll die Aufklärung im Vordergrund stehen.

Das Luftfahrzeug soll einen Durchmesser von 16 Metern haben, neben dem Piloten drei Passagiere befördern können und pro Fahrt etwa zwei Stunden in der Luft bleiben. Begleitet werden die Ballonfahrten von zahlreichen Aktionen auf der Erde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »