Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

UN wollen mit Annie Lennox über Aids aufklären

NEW YORK (dpa). Mit der britischen Sängerin Annie Lennox wollen die Vereinten Nationen Frauen über Aids aufklären. "Wir müssen die Frauen in der ganzen Welt stark machen, damit sie sich gegen die Infektion schützen können", so der Chef des UN-Hilfsprojektes UNAIDS, Michel Sidibé, am Dienstag.

Nach Worten von Sidibé sind vor allem in Afrika weit mehr Frauen infiziert als Männer. Zudem würden Frauen mit Aids schneller ausgegrenzt und hätten kaum Zugang zu Medikamenten. Lennox sagte, sie wolle dem Westen das Problem der infizierten Frauen in der Dritten Welt nahebringen. "Früher war der Schwule, der Drogendealer, das Gesicht von Aids. Aber eigentlich ist die afrikanische Frau das Gesicht dieser Epidemie, die Züge eines Völkermordes annimmt."

"Die 30 Jahre der Aids-Epidemie waren auch durch 30 Jahre Ungerechtigkeit gegenüber Frauen geprägt. Und die Ungerechtigkeit wächst noch", sagte Sidibé. Zudem betreffe die Krankheit vor allem Frauen im gebärfähigen Alter.

Mit einem Fünfjahresplan will UNAIDS Regierungen ansprechen, aber auch die Frauen selbst aufklären. "Wir müssen die Regierungen dieser Welt dazu drängen, die Menschenrechte der Frauen und Mädchen zu schützen. Gleichzeitig wollen wir für mehr Informationen sorgen, weil Frauen beim Schutz vor Aids und bei der Behandlung andere Bedürfnisse haben als Männer", sagte der aus Mali stammende UNAIDS-Chef.

Lennox sagte, dass zum Beispiel in Südafrika der Anteil der erkrankten jüngeren Frauen dreimal höher sei als der der Männer. "Ein Grund ist sexuelle Gewalt. In Südafrika wird jede Minute eine Frau vergewaltigt. Aber statt ihnen zu helfen, werden diese Frauen ausgegrenzt."

Aids sei nicht verschwunden. "Verschwunden ist nur unsere Wahrnehmung", sagte die ehemalige Eurythmics-Sängerin. "Und deshalb muss es unser wichtigstes Ziel sein, das Thema wieder in die westlichen Köpfe zu bringen."

www.unaids.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »