Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Elektronische Gesundheitskarte: Online weiter nur freiwillig

Bundesärztekammer bekräftigt alte Positionen

BERLIN (ger). Die Bundesärztekammer hält weiter daran fest, dass eine Online-Anbindung der Praxissysteme für die elektronische Gesundheitskarte freiwillig sein muss. Diese Position der BÄK hat der Telematikbeauftragte der Bundesärztekammer Dr. Franz-Josef Bartmann jetzt bekräftigt. Bartmann dementierte energisch Meldungen von der CeBIT in Hannover, die Körperschaften der Leistungserbringer hätten einer Online-Anbindung zugestimmt.

Hintergrund ist, dass den Krankenkassen ein Online-Abgleich der Versichertenstammdaten über die neue Karte wichtig ist. Richtig sei, so Bartmann, dass Gesundheitsminister Philipp Rösler auf technische Lösungen verwiesen habe, mit denen der Stammdatenabgleich möglich sei, ohne dass die Praxis-EDV online ist. Dadurch wäre ein maximaler Schutz von Patientendaten gewährleistet. Dieser Vorschlag sei Teil eines "Paketes der Positionen der Leistungserbringer", das gegenwärtig mit allen Beteiligten diskutiert werde.
Nach den Meldungen aus Hannover hatten Kartengegner bereits den Rücktritt Bartmanns als Telematikbeauftragter der BÄK gefordert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

66 Prozent nutzen Dr. Google

Die Deutschen shoppen online gerne und schreiben Mails – doch auch Gesundheitsthemen liegen hoch im Kurs, wie das Statistische Bundesamt belegt. Dabei unterscheiden sich die Interessen der Geschlechter voneinander. mehr »