Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Ban und Clinton starten Spendenaktion gegen Aids

NEW YORK (dpa). Im Kampf gegen Malaria und Aids bitten die Vereinten Nationen um eine Minispende von Reisenden. Zwei Euro oder Dollar können bei der Buchung einer Reise oder eines Fluges gespendet werden.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und der frühere US-Präsident Bill Clinton starteten am Donnerstag in New York die Kampagne "Massivegood", mit der bei der Buchung einer Reise oder eines Fluges oder Mietwagens zwei Euro oder Dollar gespendet werden können. Mit den Einnahmen soll der Kampf gegen Malaria, Tuberkulose, Aids und andere Krankheiten unterstützt werden.

Vorerst funktioniert "Massivegood" nur in den USA, im Sommer soll es aber auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern starten. Die Initiatoren hoffen nach einer mehrjährigen Startphase auf jährliche Spenden in Höhe von einer Milliarde Dollar (derzeit 735 Millionen Euro)

"Ich hoffe, dass dieses Beispiel an Menschlichkeit auch andere Branchen zu Hilfsaktionen animiert", sagte Clinton. Der Arzt und frühere französische Außenminister Philippe Douste-Blazy sagte als einer der Initiatoren, es sei immer schwieriger, Spendengelder von Firmen einzuwerben. "Wir brauchen neue, innovative Wege. "Massivegood" ist einer davon. Mit nur einem Klick können Sie zwei Kinder vor Malaria retten. Das ist nicht einmal eine Tasse Kaffee!"

Douste-Blazy setzt nach eigenen Worten große Hoffnungen auf Deutschland. "Zum einen, weil wir mit Lufthansa einen großen und wichtigen Partner gefunden haben. Zum anderen ist uns das Land aber so wichtig, weil sich die Deutschen ebenso wie die deutsche Regierung immer als sehr spendenfreudig gezeigt haben."

www.massivegood.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »