Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Set mit Arzneien für HIV-infizierte Mütter

KÖLN (dpa). Zum Muttertag lebensrettende Medikamente: Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat ein Medikamenten-Set für HIV-infizierte Mütter und Neugeborene in den ärmsten Ländern entwickelt. Es enthält Arzneien, die den Säugling vor einer HIV-Infektion während der Schwangerschaft, bei der Geburt und beim Stillen schützen können.

Zum Muttertag am 9. Mai ruft Unicef zu mehr Hilfen für Mütter und ihre Babys im Kampf gegen Aids auf. Jeden Tag kommen mehr als 1000 Säuglinge HIV-positiv zur Welt, die meisten in Afrika. Ohne Behandlung stirbt die Hälfte. Nur jedes dritte Baby von HIV-infizierten Müttern wird mit Medikamenten vor einer Übertragung geschützt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »