Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Set mit Arzneien für HIV-infizierte Mütter

KÖLN (dpa). Zum Muttertag lebensrettende Medikamente: Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat ein Medikamenten-Set für HIV-infizierte Mütter und Neugeborene in den ärmsten Ländern entwickelt. Es enthält Arzneien, die den Säugling vor einer HIV-Infektion während der Schwangerschaft, bei der Geburt und beim Stillen schützen können.

Zum Muttertag am 9. Mai ruft Unicef zu mehr Hilfen für Mütter und ihre Babys im Kampf gegen Aids auf. Jeden Tag kommen mehr als 1000 Säuglinge HIV-positiv zur Welt, die meisten in Afrika. Ohne Behandlung stirbt die Hälfte. Nur jedes dritte Baby von HIV-infizierten Müttern wird mit Medikamenten vor einer Übertragung geschützt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »