Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Set mit Arzneien für HIV-infizierte Mütter

KÖLN (dpa). Zum Muttertag lebensrettende Medikamente: Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat ein Medikamenten-Set für HIV-infizierte Mütter und Neugeborene in den ärmsten Ländern entwickelt. Es enthält Arzneien, die den Säugling vor einer HIV-Infektion während der Schwangerschaft, bei der Geburt und beim Stillen schützen können.

Zum Muttertag am 9. Mai ruft Unicef zu mehr Hilfen für Mütter und ihre Babys im Kampf gegen Aids auf. Jeden Tag kommen mehr als 1000 Säuglinge HIV-positiv zur Welt, die meisten in Afrika. Ohne Behandlung stirbt die Hälfte. Nur jedes dritte Baby von HIV-infizierten Müttern wird mit Medikamenten vor einer Übertragung geschützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »