Ärzte Zeitung online, 20.05.2010

Carla Bruni-Sarkozy mit Aids-Botschaft

PARIS (dpa). Embryonen an der Nabelschnur fliegen zu Musik von Amy Winehouse durch eine Fantasiewelt, am Ende flüstert eine Mädchenstimme: "Das Leben ist schön. Lassen wir es nicht zu, dass es durch Aids zerstört wird, bevor es beginnt." Die Stimme gehört der französischen Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy, die Botschafterin des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria ist.

Bruni-Sarkozy eröffnete am Mittwoch in Paris eine Kampagne, die mit Filmen, Konzerten und schlichten Botschaften auf die Problematik HIV- infizierter Schwangerer aufmerksam machen soll.

Mit Hilfe von Medikamenten kann das Risiko, dass eine HIV- infizierte Frau das Virus auf ihr Kind überträgt, auf zwei Prozent verringert werden. In Frankreich wurden deswegen nach Angaben des Global Fonds im vergangenen Jahr lediglich vier HIV-infizierte Kinder geboren. In Südafrika hingegen waren es mehr als 60 000 und weltweit mehr als 400 000. "Die Situation ist völlig inakzeptabel", sagte Bruni-Sarkozy, deren Bruder Virgilio an Aids gestorben ist.

Homepage der Kampagne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »