Ärzte Zeitung online, 25.06.2010

Tag des HIV-Tests in den USA

US-Empfehlung: Jeder zwischen 13 und 64 Jahren sollte HIV-Test erhalten

ATLANTA (hub). Am Sonntag wird in den USA wieder auf HIV getestet. Der "National HIV Testing Day" findet jedes Jahr am 27. Juni statt. Ein Ziel: bisher unentdeckte HIV-Infektionen erkennen.

Im Jahre 2006 lebten schätzungsweise 20 Prozent der rund 230 000 Menschen mit einer HIV-Infektion in den USA, ohne von ihrer Infektion zu wissen, teilen die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta mit. Um die Zahl der HIV-Tests und auch das Bewusstsein für eine mögliche eigene Infektion zu erhöhen, haben die CDC im Jahr 2006 empfohlen, alle Menschen zwischen 13 und 64 Jahren auf HIV zu screenen. Menschen mit erhöhtem HIV-Risiko sollten jährlich einen Test erhalten.

Durch die Kampagne "National HIV Testing Day" hätten sich 2006 etwa 40 Prozent (71,7 Millionen) der erwachsenen US-Bürger auf HIV testen lassen. Bis Herbst 2009 sei diese Rate auf fast 45 Prozent gestiegen. Menschen, die so von ihrer Infektion erfahren, könnten eine entsprechende Behandlung erhalten, ebenso wie Schulungen zur Prävention. Das führe zum einen zu einem längeren Überleben, aber auch dazu, dass das Virus nicht an andere Menschen weitergeben wird, so die CDC.

www.hivtest.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »