Ärzte Zeitung, 13.10.2010
 

AIDS-Stiftung kritisiert Forschungsförderung

BONN (eb). Die Deutsche AIDS-Stiftung kritisiert, dass die HIV-Prävention bei Förderprojekten des Bundesforschungsministeriums ausgeklammert wird. "Bei der AIDS-Prävention ist weitergehende Forschung dringend nötig. Hier wurde eine wichtige Chance verpasst, die Entwicklung von neuen HIV-Präventionstechnologien zu unterstützen", teilt der geschäftsführende Vorstand der Stiftung, Dr. Ulrich Heide, mit. Das Ministerium fördert mit einem Budget von 20 Millionen Euro über vier Jahre besonders die Entwicklung neuer Methoden zur Prävention, Diagnose und Therapie bei tropischen Krankheiten wie Dengue und Malaria.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »