Ärzte Zeitung online, 23.11.2010

Weltweit weniger HIV-Neuinfektionen

Weltweit weniger HIV-Neuinfektionen

GENF (dpa/eis). Die Vereinten Nationen sehen im Kampf gegen Aids eine anhaltende Trendwende. Vor allem in den Ländern südlich der Sahara hätten sich in den letzten Jahren weniger Menschen mit HIV infiziert, erklärte UNAIDS in Genf.

Allerdings seien die Neuinfektionen auch in sieben Ländern, fünf davon in Osteuropa und Zentralasien, seit 2001 um über 25 Prozent gestiegen. Dazu gehören Armenien, Kasachstan, Weißrussland, Georgien und Kirgisien.

UNAIDS schätzt die Zahl Infizierten und Erkrankten weltweit auf 33,3 Millionen. Seit 1999, als die Krankheit ihren Höhepunkt erreicht hatte, sei die Zahl der Neuinfektionen um 19 Prozent zurückgegangen, heißt es im Weltbericht zur Epidemie.

Von den etwa 15 Millionen HIV-Infizierten in einkommensschwachen Ländern, die eine Aids-Behandlung benötigen, könne derzeit 5,2 Millionen geholfen werden. Dies führe zu weniger Todesfällen infolge von Aids. Allerdings ist dadurch auch die Zahl der Menschen, die mit dem Virus leben, gestiegen: Von 26,2 Millionen im Jahr 1999 auf 33,3 Millionen im Jahr 2009.

In 2009 bekamen 1,2 Millionen Menschen eine Erstbehandlung gegen Aids. Dies entspreche einem Anstieg um 30 Prozent in nur einem Jahr. Seit 2004 habe sich die Zahl der Behandelten verdreizehnfacht. Zehn Millionen Menschen brauchen derzeit aber noch dringend eine Behandlung, schreibt UNAIDS.

Die Rückgänge der Neuinfektionen ließen sich jetzt schon in 33 Ländern feststellen, wo sie um rund ein Viertel gesunken seien. 22 dieser Länder befinden sich in Schwarzafrika. In Äthiopien, Nigeria, Südafrika, Sambia und Simbabwe gebe es Anzeichen von Stillständen oder Rückgängen bei den Neuinfektionen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »