Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Kampagne zum Welt-Aids-Tag rückt Solidarität in den Fokus

Etwa 70 000 Menschen in Deutschland und 33 Millionen weltweit HIV-infiziert

NEU-ISENBURG (ple). Es gibt positive Nachrichten zu HIV: Die Zahl der Neuinfektionen weltweit ist heute um 20 Prozent niedriger als noch vor zehn Jahren.

Dieses positive Bild zeichnet Michel Sidibé, Executive Director der UN-Organisation UNAIDS.

Mindestens in 52 Ländern habe sich durch Aufklärungskampagnen und Präventionsmaßnahmen die Lage bei den HIV-Neuinfektionen stabilisiert oder es seien sogar weniger Neuinfektionen zu verzeichnen.

Kampagne zum Welt-Aids-Tag rückt Solidarität in den Fokus

Poster "HIV und Arbeitswelt" zum Welt-Aids-Tag 2010.

© BZgA

Weltweit gibt es derzeit 33 Millionen HIV-Infizierte.

Auch in Deutschland greifen die Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen: Mit 3000 Neuinfektionen haben sich Schätzungen zufolge 2010 nicht mehr Menschen infiziert als 2009. Aus Anlass des Welt-Aids-Tages hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine neue Kampagne gestartet.

Es geht um Solidarität. Motto: "Positiv zusammen leben - aber sicher!"

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts in Berlin sind von den etwa 70 000 HIV-Infizierten in Deutschland - 57 000 Männer, 13 000 Frauen - ungefähr 42 000 Männer, die Sex mit Männern haben. Sie sind damit nach wie vor die größte Gruppe.

Etwa 10 000 Menschen hätten sich auf heterosexuellem Weg infiziert. Seit Beginn der Pandemie haben sich etwa 91 000 Menschen mit HIV angesteckt.

Lesen Sie dazu auch:
Kampagnen zu Welt-Aids-Tag im Zeichen der Solidarität
Trendwende im weltweiten Kampf gegen Aids
Diskussion um den besten Start der HIV-Therapie
Engagement für HIV-Infizierte mit Tuberkulose
Neue Präparate gegen Aids-Erreger in der Pipeline
Welt-Aids-Tag: "Tina, wat kosten denn die Kondome?"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »