Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Siegenthaler-Preis geht an Münchner HIV-Therapeuten

WIESBADEN (eb). Für die Erkenntnisse zur Zweit-Therapie von HIV-Infizierten verlieh die "Deutsche Medizinische Wochenschrift" den Wissenschaftlern Dr. Juliane Brunner und Dr. Ulrich Seybold aus München den mit 5000 Euro dotierten DMW Walter Siegenthaler Preis.

In ihrer preisgekrönten Arbeit verglichen die Forscher bei 85 Patienten erstmals zwei Zweit-Therapie-Strategien, nachdem die Kombitherapie mit Proteasehemmern versagt hatte: 51 Patienten wechselten auf einen anderen Proteasehemmer, 33 auf eine andere Medikamentenklasse, und zwar einen Nicht-nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Hemmer (NNRTI).

"Wir wollten herausfinden, welche der beiden Umstellungen langfristig bessere Ergebnisse liefert", erklärt Seybold, Oberarzt der Infektionsambulanz am Klinikum der Universität in München.

"Unsere Analyse zeigte deutliche Vorteile für den Wechsel auf NNRTI", so Brunner. Denn nach mehr als acht Jahren waren in der NNRTI-Gruppe noch mehr als die Hälfte der Patienten erfolgreich behandelt.

Bei den Patienten der Gruppe mit Proteasehemmer-Therapie versagte die Zweit-Therapie bei 50 Prozent hingegen bereits nach gut anderthalb Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »