Ärzte Zeitung, 05.06.2011

Kommentar

HIV - Kondome sind ein Muss!

Von Peter Leiner

Homo- und bisexuelle Männer sind in Deutschland nach wie vor die größte Gruppe unter den HIV-Infizierten - zwei von drei HIV-Infizierten gehören dieser Betroffenengruppe an.

Damit sich das endlich ändert, kann es nur eines geben: sie viel stärker als bisher über die Gefahr, sich beim Sex mit dem Aids-Erreger anzustecken, aufzuklären - und zu verhindern, dass sie sich etwa aufgrund der sehr erfolgreichen antiretroviralen Therapiemöglichkeiten in Sicherheit wiegen. Denn auch wenn durch eine solche Behandlung das Infektionsrisiko sinkt, ist dieses Risiko noch lange nicht null.

Vor allem bei jungen Männern zwischen 20 und 24 Jahren, die Sex mit Männern haben, ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts ein beschleunigter Anstieg der Inzidenz neu diagnostizierter HIV-Infektionen zu verzeichnen. Das geht auch aus der EMIS-Studie hervor, einer europäischen Internet-Befragung im vergangenen Jahr.

Sich auf HIV testen lassen, über Infektionsrisiken informieren und konsequent Kondome nutzen! - Nur so kann jeder Angehörige auch dieser Betroffenengruppe sich und andere vor dem Aids-Erreger schützen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Zahl der Neuinfektionen mit HIV fast gleich geblieben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »