Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Keine wachsende Nachlässigkeit bei HIV

KÖLN (dpa). Deutlich mehr Jugendliche und Erwachsene als noch in den 90er Jahren schützen sich mit Kondomen vor einer HIV-Infektion.

Nach einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist in Deutschland keine wachsende Nachlässigkeit beim Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten zu erkennen.

Rund 87 Prozent der Befragten im Alter zwischen 16 und 44 Jahren gaben an, sich zu Beginn einer neuen Partnerschaft mit Kondomen zu schützen.

Mitte der 90er Jahre lag der Wert bei 65 Prozent. Trotzdem fühlen sich viele der Befragten nicht ausreichend über sexuell übertragbare Krankheiten informiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »