Ärzte Zeitung online, 26.08.2011

UN sehen Kampf gegen Aids am Scheideweg

UN sehen Kampf gegen Aids am Scheideweg

SEOUL/PUSAN (dpa). Die Fortschritte im Kampf gegen Aids in der asiatisch-pazifischen Region sind nach Angaben des UN-Aidsprogramms (UNAIDS) aus finanziellen Gründen gefährdet.

Zudem würden Hochrisikogruppen wie Prostituierte und Drogenkonsumenten nicht ausreichend im Zentrum der Prävention stehen.

Man befinde sich an einem "Scheideweg", berichtete UNAIDS am Freitag zum Auftakt des 10. internationalen Kongresses zu Aids in der Region Asien-Pazifik (ICAAP) in der südkoreanischen Küstenstadt Pusan.

30 Jahre nach dem ersten Bericht über die bisher unheilbare Immunschwäche-Krankheit betonte UNAIDS, dass es in der Region "beeindruckende" Fortschritte gegeben habe.

Die Zahl von neuen HIV-Infektionen sei seit 2001 um 20 Prozent zurückgegangen. Zudem sei seit 2006 der Zugang zu lebensverlängernden antiretroviralen Therapien um das Dreifache gestiegen.

"Trotzdem haben die meisten Länder in der Region noch einen langen Weg vor sich, bevor die universalen Ziele für die HIV-Prävention, Behandlung, Pflege und Unterstützung erreicht werden", warnte UNAIDS.

Als Ziel hat UNAIDS vor Augen, weltweit die Neuinfektionen bis 2015 auf Null zu bringen. 34 Millionen Menschen leben mit HIV. Davon lebten bis 2009 zwischen 4,5 und 5,5 Millionen Infizierte im Raum Asien-Pazifik, heißt es in dem in Pusan veröffentlichten Bericht. Diese Zahl sei seit 2005 relativ konstant geblieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »