Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Ärzte ohne Grenzen fordern mehr Einsatz gegen Aids

BERLIN (dpa). Angesichts der neuen Initiative der US-Regierung zur Eindämmung von HIV und Aids hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen auch die Bundesregierung zu mehr Einsatz aufgefordert.

"Deutschland sollte zusammen mit Ländern mit hoher HIV-Prävalenz neue Initiativen zur Bekämpfung von HIV/Aids starten", so Oliver Moldenhauer von Ärzte ohne Grenzen Deutschland am Mittwoch.

Deutschland müsse weiterhin seinen Beitrag zum Globalen Fonds gegen Aids, Tuberkulose und Malaria leisten und diesen sogar ausbauen.

Am Dienstag hatte US-Außenministerin Hilary Clinton zusätzliche Mittel für die Aids-Bekämpfung zugesagt und betont, wie wichtig eine gesicherte Finanzierung des Globalen Fonds sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »