Ärzte Zeitung online, 09.11.2011

Ärzte ohne Grenzen fordern mehr Einsatz gegen Aids

BERLIN (dpa). Angesichts der neuen Initiative der US-Regierung zur Eindämmung von HIV und Aids hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen auch die Bundesregierung zu mehr Einsatz aufgefordert.

"Deutschland sollte zusammen mit Ländern mit hoher HIV-Prävalenz neue Initiativen zur Bekämpfung von HIV/Aids starten", so Oliver Moldenhauer von Ärzte ohne Grenzen Deutschland am Mittwoch.

Deutschland müsse weiterhin seinen Beitrag zum Globalen Fonds gegen Aids, Tuberkulose und Malaria leisten und diesen sogar ausbauen.

Am Dienstag hatte US-Außenministerin Hilary Clinton zusätzliche Mittel für die Aids-Bekämpfung zugesagt und betont, wie wichtig eine gesicherte Finanzierung des Globalen Fonds sei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »