Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Bestätigt: HIV-Infizierte mit erhöhtem Krebsrisiko

OAKLAND (ple). Aktuelle US- Untersuchungen bestätigen, dass HIV-Infizierte im Vergleich zur übrigen Bevölkerung ein höheres Krebsrisiko haben.

Forscher um Dr. Michael J. Silverberg aus Oakland in Kalifornien hatten in ihrer Studie die Zahl der Krebsneuerkrankungen zwischen 1996 und 2008 in einer Gruppe von fast 21.000 HIV-Infizierten und bei mehr als 215.000 nicht mit HIV Infizierten analysiert.

Die Infektion ist vor allem mit dem Kaposi-Sarkom und dem Anal-Ca assoziiert (Cancer Epidemiology Biomarkers & Prevention 2011; online 22. November).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »