Ärzte Zeitung, 04.12.2011

Aids-Konferenz im Zeichen der Finanzkrise

ADDIS ABEBA (dpa). In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba hat die 16. Internationale Konferenz zu Aids und sexuell übertragbare Infektionen in Afrika begonnen.

Sie steht im Zeichen der EU-Finanzkrise und der Befürchtung, dass die Geberländer die Mittel zur HIV/ Aids-Bekämpfung weiter reduzieren könnten.

Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria hatte kürzlich angekündigt, die nächste Projektfinanzierungsrunde zu streichen.

Der Fonds, der zuletzt 70 Prozent der in Afrika verteilten antiretroviralen Arzneien bezahlt hatte, hat wegen ausbleibender Mittel der Industriestaaten finanzielle Probleme.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »