Ärzte Zeitung online, 26.03.2012

HIV-Infizierter missbraucht Kind - Gefängnisstrafe

CHEMNITZ (dpa). Weil er einen achtjährigen Jungen in der Toilette eines Hallenbades zum oralen Geschlechtsverkehr gezwungen hat, muss ein HIV-infizierter Mann zwei Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Chemnitz verurteilte den 33-Jährigen am Montag wegen Kindesmissbrauchs und versuchter Körperverletzung.

Der Mann hatte gestanden, dass er den Jungen am 12. November 2011 in einem Schwimmbad im erzgebirgischen Annaberg-Buchholz misshandelt hatte. Das Kind wurde nicht infiziert.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Wegen seiner HIV-Infektion habe für das Opfer eine Ansteckungsgefahr bestanden, warf ihm das Gericht vor. Dies hätte der Beschuldigte auch gewusst.

Der Mann sitzt seit der Tat vor rund vier Monaten in Untersuchungshaft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1887)
Panorama (33257)
Krankheiten
AIDS (3489)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »