Ärzte Zeitung, 13.05.2012

HIV-Arznei zur Prophylaxe empfohlen

Das HIV-Mittel Truvada® (Emtricitabin plus Tenofovir) wirkt auch zur Präexpositionsprophylaxe. FDA-Berater plädieren deshalb für eine Indikationserweiterung.

HIV-Arznei auch zur Prophylaxe empfohlen

HI-Virus: Für den PrEP-Schutz dagegen spricht sich ein FDA-Gremium aus.

© Sebastian Schreiter

FOSTER CITY (mal). Ein Beraterausschuss der US-Zulassungsbehörde FDA hat die HIV-Arznei Truvada® (Emtricitabin plus Tenofovir) zur Präexpositionsprophylaxe empfohlen.

Stimmt die FDA der Empfehlung zu, könnte damit erstmals ein gegen HIV wirksames Mittel nicht mit diesem Virus infizierten Personen verordnet werden, meldet der Hersteller Gilead in Foster City, Kalifornien.

Die Empfehlung zur Indikationserweiterung gelte für Männer, die Sex mit Männern haben, für nicht infizierte Menschen, die mit einem HIV-Positiven sexuell verkehren (Serodiskordanz) sowie für Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko (etwa Prostituierte).

Basis der Empfehlung seien mehrere klinische Studien zur Präexpositionsprophylaxe, darunter auch zwei Studien, die von den National Institutes of Health und der Universität von Washington unterstützt worden seien, berichtet das Unternehmen.

Die Studien sind in den Tagungsunterlagen der FDA gelistet und im Web einsehbar. Die besten Ergebnisse zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) hat bisher die Studie "Partners PrEP" gebracht.

Epidemie setzt sich weiter fort

Hier war unter einmal täglicher Einnahme der Kombi aus Emtricitabin (200 mg) plus Tenofovir (300 mg) das HIV-Infektionsrisiko unter serodiskordanten Paaren in Kenia und Uganda um 75 Prozent niedriger als mit Placebo.

Seit dem Jahr 2004 sei die Rate von HIV-Neuinfektionen in den USA in etwa unverändert; jährlich infizierten sich nach Angaben der US-Behörde CDC zwischen 48.100 und 56.000 Personen neu mit diesem Virus, heißt es in den Unterlagen der FDA.

Trotz effizienter Möglichkeiten der Prävention setze sich die Epidemie unverändert fort. Außer Kondome, die von gefährdeten Personen aber nicht konsequent genutzt würden, gebe es kein zur Prävention einer HIV-Infektion zugelassenes Produkt.

Truvada® ist in Deutschland zur Behandlung HIV-1-infizierter Erwachsener in Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneimitteln zugelassen. Zur Präexpositionsprophylaxe reicht die alleinige Einnahme des Kombi-Präparates.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »