Ärzte Zeitung, 02.10.2012

Ruhende T-Helferzellen

Immun gegen HIV

HEIDELBERG (eb). Das menschliche Immunsystem schützt sich vor HI-Viren, indem ein Protein in ruhenden T-Helferzellen die Übersetzung des Viren-Erbguts in eine für die Zelle lesbare Version verhindert. So wird die Vermehrung des Virus gestoppt.

Die Ergebnisse könnten Ansatzpunkte für neue Therapien eröffnen (Nature Medicine 2012, online 12. September).

Ruhende T-Helferzellen sind immun gegen HIV: Das Virus dockt zwar an und bringt seine Erbinformation in die Zelle ein, aber danach geht es nicht weiter.

Heidelberger Forscher entdeckten, dass sie durch das zelluläre Protein SAMHD1 geschützt werden. Es fängt Nukleotide der DNA ab. Wenn sich die Zellen teilen, werden die Nukleotide ständig nachproduziert. Die Menge an Nukleotiden in der Zelle bleibt daher gleich.

In Ruhe baut SAMHD1 die verbliebenen Nukleotide ab. Damit fehlt den HI-Viren vermutlich ebenfalls das Material, um ihre Erbinformation vervielfältigen zu lassen.

Wurde SAMHD1 im Experiment ausgeschaltet, waren auch ruhende T-Helferzellen anfällig für eine Infektion.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1848)
Gentechnik (2135)
Krankheiten
AIDS (3427)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »