Ärzte Zeitung, 02.10.2012

Ruhende T-Helferzellen

Immun gegen HIV

HEIDELBERG (eb). Das menschliche Immunsystem schützt sich vor HI-Viren, indem ein Protein in ruhenden T-Helferzellen die Übersetzung des Viren-Erbguts in eine für die Zelle lesbare Version verhindert. So wird die Vermehrung des Virus gestoppt.

Die Ergebnisse könnten Ansatzpunkte für neue Therapien eröffnen (Nature Medicine 2012, online 12. September).

Ruhende T-Helferzellen sind immun gegen HIV: Das Virus dockt zwar an und bringt seine Erbinformation in die Zelle ein, aber danach geht es nicht weiter.

Heidelberger Forscher entdeckten, dass sie durch das zelluläre Protein SAMHD1 geschützt werden. Es fängt Nukleotide der DNA ab. Wenn sich die Zellen teilen, werden die Nukleotide ständig nachproduziert. Die Menge an Nukleotiden in der Zelle bleibt daher gleich.

In Ruhe baut SAMHD1 die verbliebenen Nukleotide ab. Damit fehlt den HI-Viren vermutlich ebenfalls das Material, um ihre Erbinformation vervielfältigen zu lassen.

Wurde SAMHD1 im Experiment ausgeschaltet, waren auch ruhende T-Helferzellen anfällig für eine Infektion.

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1761)
Gentechnik (2115)
Krankheiten
AIDS (3271)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »