Ärzte Zeitung, 29.11.2013
 

Robert Koch-Institut

Daten, Fakten, Tipps zu HIV und Aids

BERLIN. Seit März ist das Angebot des RKI zum Thema HIV/Aids durch den RKI-Ratgeber für Ärzte "HIV/AIDS" ergänzt worden. Thematisiert werden hier unter anderem Meldepflicht und AIDS-Fallregister, aber etwa auch Präventiv- und Bekämpfungsmaßnahmen.

Kommt es zu einem Unfall mit parenteraler oder Schleimhautexposition gegenüber möglicherweise HIV-haltigem Material, sollte die unverzügliche Einleitung einer HIV-Postexpositionsprophylaxe (PEP) in Erwägung gezogen werden, erinnert das RKI.

Das mittlere Übertragungsrisiko einer HIV-Infektion durch eine perkutane Verletzung (bei gesichert positivem Indexfall) liege bei 1 : 300. Wie sieht eine PEP aus? Und: Welche Kliniken in Deutschland halten rund um die Uhr eine PEP vor? Auch hier hilft das RKI im Web weiter. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »