Ärzte Zeitung, 02.12.2013

Welt-Aids-Tag

Deutschland soll mehr in Fonds zahlen

BERLIN. Mehr Geld und mehr Unterstützung im Kampf gegen Aids hat am Freitag ein Zusammenschluss verschiedener Initiativen gefordert.

Gemessen an der Wirtschaftskapazität seien die deutschen Leistungen zum globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria zu niedrig, beklagt das Bündnis.

Gefordert wird, dass Deutschland seinen derzeitigen Beitrag von 200 Millionen Euro pro Jahr mindestens verdoppelt. Eine Liste mit Unterschriften von knapp 50.000 Unterstützern wurde am Vormittag Mitarbeitern des Bundeskanzleramts übergeben.

Anschließende Gespräche seien positiv verlaufen, sagte ein Sprecher vom "Aktionsbündnis gegen Aids". Auch der neue Koalitionsvertrag stimme optimistisch. Den Fonds gibt es seit 2002. Wieder aufgefüllt wird er Anfang Dezember.

Nach Angaben von "Ärzte ohne Grenzen" wurden daraus bislang Aids-Medikamente für mehr als fünf Millionen Menschen finanziert. Der scheidende Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel (FDP), kündigte jedoch in einer Mitteilung an, dass Deutschland seinen Beitrag von 600 Millionen Euro für drei Jahre "auf hohem Niveau" weiterführen werde.

Am Freitag Nachmittag wollten der noch amtierende Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und die Sängerin Sarah Connor für die Aktion "Positiv zusammen leben!" werben.

Auf Plakaten wird ein vorurteilsfreier Umgang mit HIV-positiven Menschen gefordert. Für den Samstag wurde dazu aufgerufen, eine rote Schleife zu tragen, um die Solidarität mit ihnen zu bekunden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »