Ärzte Zeitung online, 28.11.2014

Aids

Immer mehr Jugendliche infizieren sich mit HIV

Die Stiftung Weltbevölkerung warnt davor, sich auf den Fortschritten beim Kampf gegen Aids auszuruhen. Zwar sei die Zahl der Toten in den vergangenen Jahren deutlich gesunken - bei Jugendlichen sei der Trend jedoch gegenläufig.

HANNOVER. Insgesamt sei die Zahl der jährlichen Todesfälle seit 2005 um 30 Prozent auf 1,5 Millionen im Jahr 2012 zurückgegangen. "Die weltweiten Fortschritte im Kampf gegen Aids zeigen, dass sich Investitionen in HIV-Prävention und Behandlung auszahlen", sagte Geschäftsführerin Renate Bähr im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am Montag. Allerdings erfordere die besorgniserregende Entwicklung bei Teenagern schnelles Handeln.

Bei jungen Menschen zwischen 10 und 19 Jahren sei die Zahl der jährlichen Toten seit 2005 um 50 Prozent auf 110.000 im Jahr 2012 gestiegen. Dabei sei fast nur Afrika südlich der Sahara betroffen.

"Vor allem Mädchen brauchen besseren Schutz, da sie einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind", sagte Bähr. Die Bundesregierung müsse mehr in die Gesundheitsversorgung von Jugendlichen in Entwicklungsländern investieren. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »