Ärzte Zeitung online, 28.11.2014

Aids

Immer mehr Jugendliche infizieren sich mit HIV

Die Stiftung Weltbevölkerung warnt davor, sich auf den Fortschritten beim Kampf gegen Aids auszuruhen. Zwar sei die Zahl der Toten in den vergangenen Jahren deutlich gesunken - bei Jugendlichen sei der Trend jedoch gegenläufig.

HANNOVER. Insgesamt sei die Zahl der jährlichen Todesfälle seit 2005 um 30 Prozent auf 1,5 Millionen im Jahr 2012 zurückgegangen. "Die weltweiten Fortschritte im Kampf gegen Aids zeigen, dass sich Investitionen in HIV-Prävention und Behandlung auszahlen", sagte Geschäftsführerin Renate Bähr im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am Montag. Allerdings erfordere die besorgniserregende Entwicklung bei Teenagern schnelles Handeln.

Bei jungen Menschen zwischen 10 und 19 Jahren sei die Zahl der jährlichen Toten seit 2005 um 50 Prozent auf 110.000 im Jahr 2012 gestiegen. Dabei sei fast nur Afrika südlich der Sahara betroffen.

"Vor allem Mädchen brauchen besseren Schutz, da sie einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind", sagte Bähr. Die Bundesregierung müsse mehr in die Gesundheitsversorgung von Jugendlichen in Entwicklungsländern investieren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »