Ärzte Zeitung, 06.07.2015

Hygieneskandal in Sydney

Patienten müssen zum HIV-Test

SYDNEY. Nachdem in mehreren Zahnarztpraxen in Sydney erhebliche Hygienemängel festgestellt worden sind, müssen sich Tausende Patienten einem HIV-Test unterziehen.

Bis zu 12.000 Menschen seien betroffen, berichtete der Fernseh- und Radiosender ABC unter Berufung auf australische Gesundheitsbehörden.

Sie seien aufgefordert worden, sich sicherheitshalber auf HIV sowie Hepatitis B und C testen zu lassen. Demnach wurden zwei Zahnärzte suspendiert. Sie sollen ihre Patienten mit nicht ausreichend desinfiziertem Gerät behandelt haben. Dabei kann es zu Infektionen gekommen sein.

Gegen zwölf weitere Ärzte werde ermittelt. Nach Angaben der örtlichen Gesundheitsbehörde lagen zunächst keine Hinweise auf eine Übertragung von Erregern vor, berichtete ABC.

Das Risiko einer Infektion sei zwar gering, dennoch werde vor allem Patienten, bei denen chirurgische Eingriffe vorgenommen worden seien, zur Untersuchung geraten. Eine Patientenbeschwerde im vergangenen November hatte die Ermittlungen ins Rollen gebracht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »