Ärzte Zeitung, 05.10.2015

HIV

WHO rät jetzt zu sofortigem Therapiestart

GENF. Die WHO hat neue Empfehlungen zum Start einer antiretroviralen Therapie bei HIV-Infizierten veröffentlicht. Danach sollte diese Therapie bei allen Infizierten so früh wie möglich und unabhängig von der CD4-Zellzahl starten.

Hintergrund sind neue Studien wie START, die Vorteile eines sofortigen Therapie-Starts im Vergleich zu verzögertem Beginn der Therapie belegt haben.

Eine weitere Empfehlung definiert die orale Präexpositionsprophylaxe (PreP) als effektive Option der Prävention bei "substanziellem" Infektionsrisiko.

Diese Empfehlung richtet sich etwa an HIV-negative Partner aus serodiskordanten Paaren sowie an Männer, die Sex mit Männern haben (MSM). (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »