Ärzte Zeitung, 23.03.2016

HIV-infizierte Frauen

Mehr erfolgreiche Behandlungen in Deutschland

BERLIN. HIV-infizierte Frauen werden in Deutschland inzwischen besser behandelt als noch vor acht Jahren. Das hat eine Studie unter anderem der 3A-Arbeitsgruppe Ärztinnen + Aids der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) in Berlin ergeben.

Die Wissenschaftler haben die Daten von 781 HIV-positiven Frauen analysiert, die von Oktober 2014 bis November 2015 in Deutschland behandelt wurden, und mit Daten von 2008 verglichen. Die Ergebnisse haben die Autoren beim 6. Internationalen Workshop über HIV & Frauen in Boston/USA vorgestellt. Demnach erhielten 91 Prozent der Frauen der aktuellen Studie zufolge eine antiretrovirale Therapie (ART) im Vergleich zu 77 Prozent im Jahr 2008.

Die meisten Frauen (37 Prozent) bekamen ein auf einem nicht-nukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitor (NNRTI) basierendes Therapieregime, 32 Prozent eine Therapie auf Basis eines geboosterten Proteaseinhibitors und 26 Prozent eine Behandlung mit einem Integraseinhibitor.

Die HIV-1-RNA lag bei 88 Prozent der Frauen mit ART bei <  50 Kopien/ml als Zeichen für die virologische Wirksamkeit, im Jahre 2008 war dies bei nur 48 Prozent der Fall. Die Forscher führen die inzwischen verbesserte Behandlung HIV-infizierter Frauen in Deutschland unter anderem auf eine verstärkte Aufmerksamkeit für die Thematik, spezielle Maßnahmen, Aktualisierungen von Therapie-Leitlinien und neue Behandlungsoptionen zurück. (ikr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »