Ärzte Zeitung, 15.07.2016

Bericht von UNAIDS

Immer mehr Infizierte mit Therapie

UNAIDS will, dass 2030 die HIV-Pandemie beendet ist. Immer mehr HIV-Infizierte erhalten eine Therapie.

Das Ziel der Organisation UNAIDS ist es, die Aids-Pandemie bis zum Jahr 2030 zu beenden. Dazu gehört ein wichtiges Teilziel, nämlich im Jahr 2020 insgesamt 90 Prozent derjenigen, die von ihrer Infektion wissen, mit einer antiretroviralen Therapie (ART) versorgen zu können. Im Jahr 2015 erhielten bereits 17 Millionen Menschen eine ART, das sind zwei Millionen Menschen mehr als ein Jahr zuvor, wie jetzt UNAIDS berichtet. Weltweit waren 2015 etwa 36 Millionen Menschen mit dem Aids-Erreger infiziert, ungefähr zwei Millionen hatten sich in dem Jahr mit dem Virus angesteckt. Etwa zwei Drittel der Neuinfektionen wurden aus Ländern südlich der Sahara gemeldet.

In Deutschland leben derzeit etwa 83.400 Menschen mit einer HIV-Infektion oder sind bereits an Aids erkrankt. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts wissen ungefähr 13.200 Menschen nichts von ihrer Infektion. Es wird geschätzt, dass in Deutschland etwa 80 Prozent aller Betroffenen eine antiretrovirale Therapie erhalten. (ple)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »