Ärzte Zeitung, 15.07.2016

Bericht von UNAIDS

Immer mehr Infizierte mit Therapie

UNAIDS will, dass 2030 die HIV-Pandemie beendet ist. Immer mehr HIV-Infizierte erhalten eine Therapie.

Das Ziel der Organisation UNAIDS ist es, die Aids-Pandemie bis zum Jahr 2030 zu beenden. Dazu gehört ein wichtiges Teilziel, nämlich im Jahr 2020 insgesamt 90 Prozent derjenigen, die von ihrer Infektion wissen, mit einer antiretroviralen Therapie (ART) versorgen zu können. Im Jahr 2015 erhielten bereits 17 Millionen Menschen eine ART, das sind zwei Millionen Menschen mehr als ein Jahr zuvor, wie jetzt UNAIDS berichtet. Weltweit waren 2015 etwa 36 Millionen Menschen mit dem Aids-Erreger infiziert, ungefähr zwei Millionen hatten sich in dem Jahr mit dem Virus angesteckt. Etwa zwei Drittel der Neuinfektionen wurden aus Ländern südlich der Sahara gemeldet.

In Deutschland leben derzeit etwa 83.400 Menschen mit einer HIV-Infektion oder sind bereits an Aids erkrankt. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts wissen ungefähr 13.200 Menschen nichts von ihrer Infektion. Es wird geschätzt, dass in Deutschland etwa 80 Prozent aller Betroffenen eine antiretrovirale Therapie erhalten. (ple)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »