Ärzte Zeitung, 15.07.2016

"elite controllers"

Ein Prozent hat HIV ohne ART im Griff

Es gibt sie tatsächlich: HIV-infizierte, bei denen die Virusmenge unter der Nachweisgrenze liegt ("elite controllers"). Und das, ohne antiretroviral behandelt zu werden. Es wird geschätzt, dass das bei etwa einem Prozent der Infizierten der Fall ist: Trotz serologisch nachweisbarer HIV-Infektion ist das Ergebnis der PCR-Untersuchung negativ. Dass CD8-positive Lymphozyten ihren Anteil daran haben, weiß man schon lange.

Jüngste Untersuchungen von Zellen, die von zehn HIV-Infizierten stammten, legen nahe, dass ein Spezifikum der Lymphozyten der Marker KIR3 ist, der die Virusreplikation unterdrückt (Front Immunol 2016; 7: 134). (ple)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »