Ärzte Zeitung, 19.07.2016

Welt-AIDS-Konferenz

HIV-Forschung keine Ausrede für Prävention

DURBAN. Die rasche Zunahme an Geldern für die Forschung zu einem HIV-Heilmittel darf nicht zulasten von Prävention und Behandlung von HIV-positiven Menschen gehen. Das forderte am Dienstag die Nobelpreisträgerin Francoise Barré-Sinoussi, die an der Entdeckung des HI-Viruses beteiligt war, auf der Welt-Aids- Konferenz in Durban.

"Wir können noch nicht sagen, ob oder bis wann wir ein Heilmittel haben werden."

Die Forschungsgelder dafür hätten sich innerhalb weniger Jahre auf zuletzt gut 200 Millionen Dollar pro Jahr verdoppelt, sagte Barré-Sinoussi.

Der Großteil der Untersuchungen konzentriert sich darauf, das HI-Virus im Körper soweit zu hemmen, dass keine laufende Behandlung mehr nötig ist. Patienten wären jedoch weiter HIV-positiv, das Virus wäre nur in Schach gehalten.

Ein Heilmittel, das das Virus eliminiert, ist derzeit noch Zukunftsmusik. "Ein wirkliches Heilmittel zu finden, wird sehr schwierig werden", sagte Barré-Sinoussi. (dpa)

Die 21. Welt-AIDS-Konferenz findet noch bis Freitag in Durban in Südafrika statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »