Ärzte Zeitung, 26.08.2016

WHO

Probleme mit HIV-Tests in armen Ländern

GENF. Engpässe bei HIV-Tests in Entwicklungsländern könnten die Ziele bei der Eindämmung der weltweiten Pandemie gefährden, warnen Experten von der WHO (PLOS Medicine 2016; online 23. August).

Die Forscher haben weltweit 127 Länder zur Verwendung der Tests zur Überwachung der dauerhaften Virus-Suppression bei der Therapie befragt. Danach wurden die Tests häufig nicht vorgenommen wegen fehlender Reagenzien, nicht funktionsfähiger Ausrüstung oder Fachkräftemangel.

In Zimbabwe gab es zum Beispiel 2015 nur bei 5,6 Prozent der HIV-Infizierten mit antiviraler Therapie regelmäßige Bluttests zur Überwachung der Viruslast. Programme zur Verbesserung der Diagnostik in solchen Ländern seien äußerst wichtig, betonen die Forscher. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »