Ärzte Zeitung, 14.11.2016
 

Neues Institut eröffnet

HIV-Impfstoff "Made in Germany"?

DUISBURG. Das erste Institut für HIV-Forschung in Deutschland ist am Freitag in der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) feierlich eröffnet worden. Die wissenschaftliche Leitung übernimmt Professor Hendrik Streeck. Der international renommierte Aids-Experte wurde 2015 an die UDE berufen.

Vorrangig werde sich das neue Institut in die internationale Entwicklung einer HIV-Vakzine einbringen, Er gilt als die beste Lösung, um die HIV-Epidemie einzudämmen. teilt die UDE mit. "Nur im Team können wir HIV besiegen", wird Streeck zitiert. "Denn die Entwicklung eines HIV-Impfstoffes ist komplex, benötigt eine effektive Infrastruktur und bedarf hoher Investitionen."Die UDE-Forscher arbeiten deshalb eng mit Partnern in den USA, Afrika und Thailand zusammen, um neuartige Vakzine zu entwickeln und in frühen Phasen zu testen. Ziel ist, die Impfstoff-Forscher bundesweit zu vernetzen, die Zusammenarbeit zu bündeln und Synergien zu schaffen. Langfristig soll ein HIV-Impfstoff "Made in Germany" entwickelt werden.

Für seine Arbeit hofft Streeck nicht nur auf die Mithilfe privater Spender und Stiftungen, sondern auch auf die Unterstützung der Politik. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »