Ärzte Zeitung online, 01.12.2016

Initiative "Mehr leben im Leben"

HIV-Infizierter macht anderen Betroffenen Mut

NEUSS. Vor 25 Jahren starb Freddie Mercury an den Folgen seiner Aids-Erkrankung. Erst einen Tag vor seinem Tod gab er bekannt, HIV-positiv zu sein. Nur ein Jahr später erhielt Michael seine HIV-Diagnose. Er ist ein Zeitzeuge, ein "Langzeitüberlebender", wie er sich nennt. Seine Geschichte erzählt er im Web auf www.Mehr-leben-im-Leben.de.

Michael erfuhr 1992 von seiner HIV-Infektion und hat seitdem die Fortschritte in Forschung und Therapie hautnah miterlebt. "Ich fühlte mich damals allein, hatte furchtbare Todesangst", erinnert er sichim Rahmen der Initiative "Mehr leben im Leben" vom Unternehman Janssen.

Anfang der 90er waren die Therapiemöglichkeiten begrenzt, oft konnte Aids-Kranken nicht mehr geholfen werden. Michael verlor Freunde und Wegbegleiter. "Früher nahm ich Woche für Woche hunderte Tabletten, litt unter starken Nebenwirkungen und hatte ständig Angst, dass die Therapie doch versagt", so Michael.

Seitdem hat sich für ihn viel verändert: Für Patienten wie ihn gibt es heute effektive Therapien, um die HIV-Infektion lebenslang zu kontrollieren. Trotz HIV können Patienten wie Michael heute ein zufriedenes, ausgeglichenes Leben führen.

"Ich kann endlich wieder Dinge tun, die ich früher nicht machen konnte" erzählt Michael, der gern handwerklich arbeitet, renoviert und mit Leidenschaft alte Möbel restauriert. "Ich fühle mich frei und gesund." (eb)

In der Initiative "Mehr leben im Leben" lässt das Unternehmen Janssen Patienten und Ärzte zu Wort kommen, die anderen Betroffenen Mut machen, über die Krankheit aufklären und Stigmata abbauen: www.Mehr-leben-im-Leben.de

Topics
Schlagworte
AIDS / HIV (1852)
Panorama (33063)
Krankheiten
AIDS (3441)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »