Ärzte Zeitung, 16.02.2017

Mit HIV-Infektion auf Reisen

Darauf ist zu achten!

Eine HIV-Infektion bedeutet nicht, auf Fernreisen verzichten zu müssen. Eine gute reisemedizinische Vorbereitung ist aber unerlässlich.

Zieht es HIV-infizierte in die Ferne, sollte rechtzeitig vor Reiseantritt mit den Vorbereitungen begonnen werden. So existieren in einigen Ländern Einreisebeschränkungen für HIV- Infizierte, und bei der Einfuhr bestimmter Arzneien kann es manchmal ohne ärztliches Attest Schwierigkeiten geben. Es sind aber auch gesundheitliche Aspekte mit Blick auf den Immunstatus und die antiretrovirale Medikation zu berücksichtigen.

HIV-Infizierte haben im Vergleich zu Nichtinfizierten ein höheres Risiko reiseassoziierter Infektionen. Und da Infektionen das Immunsystem aktivieren und somit auch die HI-Viren, ist das Vermeiden von Infektionen ein entscheidender Aspekt der reisemedizinischen Beratung HIV-Infizierter, erklärt Internist und Infektiologe Dr. Georg Härter vom MVZ Medicover, Zentrum für Hormon- und Stoffwechselerkrankungen und Infektiologie in Ulm (MMW 2016; S2 158: 38-42).

Neben allgemeinen Verhaltensmaßregeln zur Infektionsprophylaxe, wie etwa der konsequente Einsatz von Repellenzien zum Malariaschutz, ist ein umfassender Impfcheck wichtig. Die Standardimpfungen sollten überprüft und, wenn nötig, gemäß der aktuell geltenden Empfehlungen aufgefrischt werden. Zum anderen müssen die je nach Reiseziel reisemedizinisch notwendigen Impfungen erfolgen.

Prinzipiell gilt, dass Totimpfstoffe bei HIV-Infizierten unabhängig vom Krankheitsstadium gefahrlos angewendet werden können. Mit Lebendimpfstoffen sollte nur geimpft werden, wenn die CD4-Zellzahl mindestens 200/μl beträgt und keine Aids-definierenden Erkrankungen bestehen. Grundsätzlich ist bei einer CD4-Zellzahl unter 200/μl von einer Reise eher abzuraten und zu empfehlen, die Reise bis zur Immunrekonstitution zu verschieben. Nach jeder Impfung kann die HI-Viruslast im Plasma vorübergehend steigen, was für den HIV-Patienten keine gesundheitlichen Risiken birgt.

Bei Reisen in tropische Regionen Afrikas oder Südamerikas ist auch für HIV-Infizierte eine Gelbfieberimpfung ratsam. In einigen Ländern wird die Impfung sogar bei der Einreise verlangt. Formal liegt zwar bei Immunsuppression eine Kontraindikation für Lebendimpfungen, also auch für die Gelbfieberimpfung vor. Bei CD4-Zellzahlen über 200 pro μl jedoch ist die Impfung gut verträglich, und es muss keine erhöhte Nebenwirkungsrate in Kauf genommen werden. Vorsicht geboten ist aber bei Personen über 60 Jahre. Bei diesen wurden vermehrt neurotrope und viszerotrope Nebenwirkungen beobachtet.

Ratsam sind auch je nach Reiseziel Impfungen gegen Hepatitis A, Meningokokken, Typhus, Tollwut, Japanische Enzephalitis, FSME und Cholera. Zur Meningokokken-Immunisierung ist in der Reisemedizin der tetravalente Konjugatimpfstoff gegen die Neisseria-Serotypen A, C, W-135 und Y zu nutzen, vor allem bei Reisen in den Meningitis-Gürtel Afrikas. Liegt das Reiseziel in Europa, Nordamerika oder Neuseeland, kann der Impfstoff gegen Meningokokken B sinnvoll sein. (dk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »