Ärzte Zeitung online, 25.05.2017

HIV-Infektion

Zulassung von Raltegravir einmal täglich empfohlen

HAAR. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat empfohlen, den Integraseinhibitor Raltegravir (Isentress®) auch als 600-mg-Filmtablette in Kombination mit weiteren antiretroviralen Arzneimitteln für HIV-1-infizierte Erwachsene und Kinder mit einem Mindestkörpergewicht von 40 kg zuzulassen. Die empfohlene Dosis beträgt 1 x täglich 1200 mg (2 Tabletten à 600 mg), teilt das Unternehmen MSD mit. Die Zulassung werde im zweiten Halbjahr 2017 erwartet.

Die positive CHMP-Empfehlung basiert auf der multizentrischen, doppelblinden, randomisierten, aktiv kontrollierten Studie ONCEMRK. In dieser noch laufenden Studie wurde die Wirksamkeit und Verträglichkeit der 1 x täglichen Dosierung (1 x täglich 2 Tabletten à 600 mg) mit der 2x täglichen Gabe von 400 mg Raltegravir bei therapienaiven HIV-1-infizierten Erwachsenen verglichen. Kombiniert wurde Raltegravir jeweils mit Tenofovirdisoproxilfumarat 245 mg / Emtricitabin 200 mg. Die einmal tägliche Dosierung war der zweimal täglichen nicht unterlegen.(mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »