Ärzte Zeitung online, 25.09.2017
 

Im Affenmodell

Tri-spezifischer Antikörper schützt vor HIV

CAMBRIDGE. Einen dreifach-spezifischen Antikörper, der 99 Prozent aller HIV-Stämme erkennt und Makaken vollständig vor einer Infektion mit dem Affen-HIV (SHIV) schützt, haben Wissenschaftler des amerikanischen National Institute of Health und des Unternehmens Sanofi entwickelt (Science 2017; online 20. September).

Der Antikörper ist gegen drei verschiedene Stellen auf der Oberfläche des HIV gerichtet und erreiche damit einen besseren Schutz als alle bisher entwickelten breit neutralisierenden Antikörper, berichten die Wissenschaftler um Ling Xu. Von 24 Makaken, die den Antikörper verabreicht bekamen, entwickelte kein einziger nach einer Injektion des Virus‘ eine Infektion. Humanstudien mit dem Antikörper sollen im kommenden Jahr starten, berichtet die BBC. (bae)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »