Ärzte Zeitung online, 25.09.2017

Im Affenmodell

Tri-spezifischer Antikörper schützt vor HIV

CAMBRIDGE. Einen dreifach-spezifischen Antikörper, der 99 Prozent aller HIV-Stämme erkennt und Makaken vollständig vor einer Infektion mit dem Affen-HIV (SHIV) schützt, haben Wissenschaftler des amerikanischen National Institute of Health und des Unternehmens Sanofi entwickelt (Science 2017; online 20. September).

Der Antikörper ist gegen drei verschiedene Stellen auf der Oberfläche des HIV gerichtet und erreiche damit einen besseren Schutz als alle bisher entwickelten breit neutralisierenden Antikörper, berichten die Wissenschaftler um Ling Xu. Von 24 Makaken, die den Antikörper verabreicht bekamen, entwickelte kein einziger nach einer Injektion des Virus‘ eine Infektion. Humanstudien mit dem Antikörper sollen im kommenden Jahr starten, berichtet die BBC. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »