Ärzte Zeitung, 13.01.2004

Malaria aus Honduras mitgebracht

DÜSSELDORF (ug). Malaria haben Ende letzten Jahren vier deutsche Reisende aus Honduras mitgebracht. Außer der ungewöhnlichen Häufigkeit sei bemerkenswert, daß drei Patienten eine Malaria tropica hatten, deren Prävalenz in dem mittelamerikanischen Land nur bei unter fünf Prozent liegt, so das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf (infodienst 24, 2003, 5).

Alle Patienten gehörten zu einer elfköpfigen Reisegruppe. Sie hatten sich auch in Mosquita aufgehalten, einer Region an der Karibikküste mit mittelhohem Übertragungsrisiko. Offenbar, so das CRM, hätten die Reisenden die Expositionsprophylaxe vernachlässigt.

Eine Chemoprophylaxe war nicht gemacht worden, sie ist für Zentralamerika normalerweise auch nicht indiziert. So empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit für Honduras Chloroquin als Stand-by-Therapie. Alle Erkrankten wurden erfolgreich behandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »