Ärzte Zeitung, 29.03.2004

Kann Eingriff ins Mückengenom Malaria stoppen?

HEIDELBERG (sko). Grundlagen für eine mögliche neue Waffe im Kampf gegen Malaria haben Forscher vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg gefunden: Sie entdeckten im Erbgut der Anopheles-Mücke vier besondere Gene. Mit zweien synthetisiert die Mücke Proteine, die die Parasiten abtöten, die zwei weiteren produzieren die Proteine CTL4 und CTLMA2, die Plasmodien vor der Abtötung durch das Immunsystem der Mücke schützen.

Gelänge es nun, in das Genom der Mücken einzugreifen, so daß die die Erreger schützenden Proteine nicht mehr gebildet werden, könnte die Mücke die Erreger abtöten und so eine Übertragung verhindert werden, so die Forscher vom EMBL in einer Pressemitteilung. Möglich sei dieser Eingriff etwa durch Versprühen von Chemikalien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »