Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Russische Virologin an Ebola gestorben

MOSKAU (dpa). Bei einem Arbeitsunfall in einem russischen Labor hat sich eine Virologin mit dem Ebola-Virus infiziert und ist Tage später gestorben. Eine Kommission untersuche die Umstände des Todesfalls im Wissenschaftlichen Zentrum für Virologie und Biotechnologie in der Stadt Nowosibirsk, wie die Agentur Interfax gestern berichtete.

Die 46jährige Wissenschaftlerin hatte sich Anfang Mai versehentlich mit einer Ebola-infizierten Spritze gestochen und war zwei Wochen später gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »