Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Mutmaßlicher Tollwut-Patient gestorben

MÜNCHEN (dpa). Der mutmaßliche Tollwut-Patient in München ist gestorben. Nach Angaben des Münchner Klinikums Großhadern von gestern starb der 60 Jahre alte Mann bereits in der vergangenen Woche.

Der Leichnam wurde obduziert und für weitere Untersuchungen in die neuropathologische Abteilung gebracht. Erst in vier bis fünf Wochen werde man sagen können, ob der Patient nach einem Hundebiß in Indien wirklich an Tollwut starb. Ende Mai hatte eine Falschmeldung für Aufsehen gesorgt, wonach der Mann bereits damals gestorben war.

In Deutschland erkrankt nach Expertenaussagen etwa alle zwei Jahre ein Mensch an Tollwut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »