Ärzte Zeitung, 06.07.2004

Warnung vor Dengue-Fieber

Schon viele Infizierte in Asien, Mittel- und Südamerika

DÜSSELDORF (ug). Dengue-Fieber scheint in diesem Jahr besonders gefährlich zu sein. Es sind bereits ungewöhnlich viele Menschen in Asien, Süd- und Mittelamerika infiziert. Reisende müssen unbedingt darauf hingewiesen werden, wie wichtig guter Schutz vor den Überträgermücken ist.

In Sri Lanka hat die Inzidenz in einzelnen Gebieten bereits epidemische Ausmaße erreicht, so das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf (info-dienst 13, 2004). Bis zum 20. Juni waren landesweit 5434 Infizierte registriert, 33 Patienten sind gestorben. In Vietnam haben sich mit 16 000 Patienten und 29 Gestorbenen die Zahlen im zweiten Quartal verglichen mit dem Vorjahrszeitraum verdreifacht.

Verdreifacht hat sich die Inzidenz auch in Venezuela: Bis Mitte Juni wurden 15 559 Patienten gemeldet, 955 von ihnen hatten ein Dengue-hämorrhagisches Fieber, drei starben. Auf der Insel Réunion, die östlich von Madagaskar liegt und zu Frankreich gehört, ist Dengue-Fieber jetzt erstmals seit 25 Jahren aufgetreten. Aktuelle Ausbrüche werden außerdem aus El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua, den Philippinen und Saudi-Arabien gemeldet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »